Spinnackerbaumspringen

Vor ein paar  Tagen haben wir den Spinnakerbaum ausgebaumt und das Seil davon herunterhängen lassen. Wir sind dann nach ganz vorne (vom Boot) gegangen, haben uns an dem Seil fest gehalten und uns Richtung Steuerbord vom Boot weggedrückt, um an der Stelle, die am weitesten weg vom Boot ist, loszulassen. Das hat sehr viel Spaß gemacht, aber auch an den Händen wehgetan.

 

Ausflug zum Plage des Salines

Wir sind gestern (9.1.2017) zum (angeblich) schönsten Strand der Insel gefahren. Schöner als die anderen Strände, die wir auf Martinique gesehen haben war er allerdings nicht,aber trotzdem ziemlich schön. Nestor und ich haben unsere Bodyboards mitgenommen, weil wir dachten, dass es dort große Wellen gibt, die es auch gab. Wir sind dann mit unserem Mietwagen zum Strand gefahren und sind auch nach Sainte-Anne gefahren, aber haben nicht angehalten. Nach ein paar Minuten sind wir angekommen und haben uns dann ein Eis gekauft.

Ein ältere einheimische Frau sagte uns, dass sie das ganze Eis selber macht. Ich habe Kokusnuss Eis genommen was aber eher nach Zimt geschmeckt hat (trotzdem lecker). Danach haben wir einen guten Platz gesucht, Mama und Papa haben sich hingelegt und Nestor und ich haben uns  unsere Bodyboards geschnappt und sind ins Wasser gesprungen. 

Nestor ist immer auf den Wellen gesurft und ich in den Wellen. Das haben wir die ganze Zeit gemacht, bis wir gegangen sind. Dann haben wir einen Großeinkauf bei Carrefour gemacht, in dem es ziemlich voll war. Später sind wir mit Andreas von der Luna in einem Restaurant namens Mango Essen gegangen.

Danach ging es ins Bett

Auf Gran Canaria (Oskar)

Also,

bisher fande ich es auf Gran Canaria recht schön. Wir liegen hier im Hafen neben der Step by Step Und der Joemi, was wir Kinder sehr toll finden. Wir haben auch schon neue Freunde gefunden, nämlich Mattis (7 Jahre alt) und Emma (4 Jahre alt). Beide leben auf dem Schiff Eleonore, welches auch mit der ARC fährt. Nestor hat sich besonders viel gefreut, weil er einen Gleichaltrigen gefunden hat. Ich habe hier auch einen 12 Jahre alten französischen Jungen gefunden der mit seinen Eltern und seinem riesigem Katermaran (und seiner Katze) auch mit der ARC über den Atlantik fährt. Als wir hier im Hafen angekommen sind, waren wir recht fröhlich, sind allerdings erstmal im Boot geblieben. Später sind Nestor, Robin und ich an den Strand gegangen. Wir haben dort ein Volleyballnetz und zwei Fußballtore endeckt, also haben wir direkt mal Fußball gespielt. Der Strand ist sehr unspektakulär, weil er ein Stadtstrand ist. Am nächsten Tag bin ich alleine an den Strand gegangen, weil Nestor und Robin nicht an den Strand wollten. Ich habe Mattis von der Eleonore gefragt, ob er mit will, allerdings war er  schüchtern, deswegen konnte ich keine klare Antwort kriegen. Später kamm er  zum Strand mit der Crew von der Joemi, die an diesem Tag angekommen sind. Am Abend (Halloween!:))wurden wir von unseren Eltern geschminkt und gingen dann an den Stegen herum um nach Süßigkeiten zu fragen. Am Ende waren unsere Tüten randvoll. Ein paar Tage später wollten wir 5 Stunden wandern gehen, aber wir hatten die falschen Klamotten an (Es war in den Bergen). Also haben wir eine kürzere Wanderung gemacht. Diese Wanderung war sehr schön und sehr viel im Grünen. Am Abend hatt dann noch Robin bei uns übernachtet. Am nächsten Tag ist die ARC+ losgefahren, die wir auch verabschiedet haben. Kurz nachdem die ARC+ losgefahren ist, hat es angefangen ziemlich doll zu regnen, also sind wir auf die Boote unserer Freunde gegangen. Ach ja, die Marina ist ziemlich groß.

Steckbrief Lanzarote (von Oskar)

Lage: Lanzarote ist die nordöstlichste Insel der Kanaren. Sie liegt auf gleicher Höhe wie die Sahara. Zur afrikanischen Küste sind es 125 km, bis zur Nachbarinsel Fuerteventura sind es 11 km.

Breitengrad: circa 28-29 Grad Nord

Längengrad: circa 13 Grad West

Geografie:  Lanzarote ist durch Vulkanausbrüche entstanden. 1730-1736 gab es mehrere schwere Ausbrüche, die ein Viertel der Insel verschüttet haben. Die letzten Ausbrüche gab es 1824.


Bevölkerung: Lanzarote hat 140.000 Einwohner.

Verwaltung: Lanzarote gehört, wie alle anderen Kanarischen Inseln,  zu Spanien.

Wirtschaft: Wegen der unzähligen Vulkanausbrüche kann nur ein Viertel des Bodens bebaut werden. Es gibt nennenswerten Weinanbau. Weiterhin gibt es eine große Fischfangflotte.

Größe: Lanzarote hat eine Fläche von 795 qkm und ist die viertgrößte Insel der Kanaren. Die Vorinseln von Lanzarote haben eine Größe von 27 qkm (La Graciosa), 12 qkm (Alegranza) und 1qkm (Montana Clara).Lanzarotes größte Länge ist 60 km, die größte Breite ist 22 km.

Tourismus: Die Urlaubszahlen haben sich in den achtziger und neunziger Jahren explosionsartig gesteigert. Wurden 1980 noch deutlich unter 200.000 Gäste gezählt, besuchten 2005 bereits 1,7 Mio. Fremde jährlich die Insel. Über  70.000 Fremdenbetten gibt es derzeit auf Lanzarote, aufs Jahr gerechnet halten sich durchschnittlich 40.000 Touristen täglich auf Lanzarote auf.

Das Ronaldo-Museum


image
So wird man ein guter Fußballspieler

Am Freitag, den 30.9.2016 waren wir im Ronaldo-Museum in Funchal. Christiano Ronaldo ist in Funchal (Madeira) aufgewachsen. Sein Museum ist direkt am Hafen, und sieht toll aus. Der Name des Museums ist CR7, weil CR7 die Abkürzung für Christiano Ronaldo und seine Trikotnummer 7 ist. Im Museum gibt es sehr viele Pokale, die er während seiner Karriere gewonnen hat.

image

Außerdem werden in seinem Museum noch mehr als 40 Fußbälle ausgestellt.Dort war außerdem noch eine Wachspuppe die genau so aussah wie er.

image

Vor dem Museum war auch noch eine Statue, die allerdings gar nicht aussah wie er. Wir (Nestor und ich) konnten auch noch ein Foto machen lassen, mit einer Projektion von Ronaldo, das wir gekauft haben.

20161002_102620.jpg

Sehr interessant fand ich auch den Pokal von der Europameisterschaft 2016, die Portugal gewonnen hat.


Es gab auch einen Fernseher, auf dem man viele Videos und Fotos von Ronaldo angucken konnte. Die Videos und Fotos kommen aus den Jahren 2002 bis 2016.

image

An der Kasse konnte könnte man jeden möglichen Krimskrams von Ronaldo kaufen, z.B. Uhren, Trikots, Schlüsselanhänger usw. Neben dem Museum steht ein CR7 Hotel, das auch ihm gehört.

Ich habe auch ein Video zum Ronaldo-Museum auf YouTube gestellt. Der Link:

Das Ronaldo-Museum

Fanbriefe für Christiano Ronaldo
Fanbriefe für Christiano Ronaldo

Die Insel Porto Santo (von Oskar)

Steckbrief von Porto Santo

Größe: 42 Quadratkilometer

Länge: 11 km

Breite: 6 km

Lage: 50 km nordöstlich von Madeira

Politik: Gehört zu Portugal

Wirtschaft: Tourismus, Landwirtschaft verliert an Bedeutung

Einwohner: Knapp 5000, davon ca. 2700 im Hauptort Vila Baleira.

Höchster Punkt: Pico do Facho, 517 Meter

Klima: Sehr ausgeglichen, trocken und warm. Nur in den Wintermonaten geringe Niederschläge. Lufttemperatur 18 bis 28 Grad Celsius, Wassertemperatur 18 bis 22 Grad Celsius

Geschichte: 1418/1419 entdeckten die portugiesischen Adeligen Joao Goncalves Zarco und Bartolomeu Perestrelo  zuerst Porto Santo und dann Madeira. Damals war Porto Santo noch ziemlich grün, heutzutage ist die Insel ziemlich karg. Das liegt daran,  dass viel Wald abgeholzt wurde  u. a. um Schiffe und Häuser zu bauen. Heutzutage wird der Wald wieder aufgeforstet. Übrigens lebte die Frau von Kolumbus auf Porto Santo, deswegen ist er oft nach Porto Santo gefahren.

Besonderheiten: Porto Santo hat einen 8 km langen Goldstrand und einen über die ganze Insel langgehende Landebahn für Flugzeuge, die auch vom Militär benutzt  wird.

Ich finde Porto Santo sehr schön und würde hier gerne noch etwas länger bleiben als „nur“ 2 Wochen. 

Wir haben hier übrigens direkt einen Strand um die Ecke, an den wir so gut wie jeden Tag gehen. Die meiste Zeit schwimmen wir, wir bauen allerdings auch viele Sandburgen. Manchmal bauen wir richtig schöne, meistens aber welche die gut halten.

 Vor ein paar Tagen sind wir einen Berg hochgewandert und es war ziemlich anstrengend, weil es so heiß  war. Aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. 

Die Eidechsen interessieren sich sehr für Papas Rucksack,  weil der nach Brot riecht.

Und jetzt erzähle ich mal den Tagesablauf von Nestor und mir: Aufstehen (viel zu spät) , Tisch decken, Frühstücken, uns umziehen und die Zähne putzen, Schule, mit Robin am Strand spielen, Duschen, wieder aufs Boot gehen, Abendessen essen, uns umziehen und Zähne putzen, ins Bett gehen, Schlafen.