Wir segeln über den Atlantik – die Idee

Wie entstand die Idee, als Familie mit einer Segelyacht über den Atlantik zu segeln?

Eigentlich fing alles mit einem Buch an. Ich (Markus) entdeckte das Buch in den Osterferien 2013 abends – die anderen waren schon im Bett – beim surfen im Internet. Ein paar Klicks bei Amazon und nach den Ferien lag das Buch schon daheim.

IMG_3714
Sabbatical auf See von Leon Schulz

„Sabbatical auf See“ von Leon Schulz. In dem Buch berichtet der Autor sehr positiv, wie er mit seiner Familie ein Jahr Auszeit nimmt und auf eine große Segelreise um den Atlantik geht. Vater, Mutter und zwei schulpflichtige Kinder im Alter von 8 und 12 Jahren ……… Moment mal, das ist ja fast wie bei uns! Wie haben die das gemacht? Einfach ein Jahr „frei“ nehmen?  Geht das überhaupt? Und kann man die Kinder einfach so aus der Schule nehmen?

Nach der Lektüre des Buches war ich von der Idee begeistert. Warum nicht jetzt – sozusagen in der „Mitte“ des Lebens – ein Jahr Auszeit nehmen und gemeinsam mit der Familie etwas unternehmen, von dem ich – vage – schon immer geträumt hatte? Elke und ich hatten schon oft darüber gesprochen, dass wir gerne einmal auf eine große Reise gehen würden – vielleicht auch eine Segelreise – aber unsere Gedanken bezogen sich immer auf einen Zeitraum, zu dem die Kinder „aus dem Haus“ sein würden. Aber wären wir dann nicht vielleicht zu alt, um ein solches Unternehmen zu organisieren? Wie würde es uns dann körperlich und gesundheitlich gehen? In unserem Freundeskreis gab es nun schon einige Bekannte, die aufgrund schwerer Krankheiten körperlich eingeschränkt waren oder gar viel zu früh von uns gegangen sind. Warum nicht die Gelegenheit jetzt nutzen, wo wir gesund und fit sind und es uns auch finanziell halbwegs gut geht? Wäre es nicht auch viel schöner, gemeinsam mit den Kindern in aller Ruhe schöne Erlebnisse zu teilen, bevor diese später ihre eigenen Wege gehen werden?

Meine liebe Frau dämpfte – in ihrer von mir so geschätzten sachlichen und klaren Art – meine Euphorie ein wenig. Was wäre mit Oskar, wenn er auf unserer Reise schon am Beginn der Pubertät stünde? Würden ihn dann nicht seine Freunde daheim viel mehr interessieren, als auf dem engem Raum, den eine Segelyacht bietet, stets mit den Eltern zusammen zu sein? Könnten wir den Stoff, der im Gymnasium in der siebten Klasse unterrichtet wird, eigentlich selbst unterrichten? Und was wäre eigentlich mit ihrem Arbeitsplatz? Würde ihr Arbeitgeber sie einfach für ca. 14 Monate freistellen? Und wie steht es eigentlich mit unseren Segelkenntnissen? Elke hat bis dato noch keinen einzigen Segelschein und eine wirklich große Strecke über das offene Meer waren wir beide noch nicht gesegelt.

Aber nach Lektüre von Leon Schulz Buch war auch bei Elke der Virus „Sabbatical“ und „große Segelreise“ gesetzt. Unsere Gespräche drehten sich in der Folgezeit immer mehr um das „Wie“ als um das „Ob“.

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank, lieber Leon Schulz! Ihr positives und schönes Buch hat uns den Anstoß gegeben, scheinbar unverrückbar feste Lebensabläufe zu hinterfragen und den Mut zu haben, Neues, Ungewohntes zu wagen!

Wir beschlossen, im Sommer 2014 eine Segelyacht zu Chartern, um zu testen, wie uns das Leben an Bord gefallen würde. Die Wahl fiel auf Kroatien, weil es dort so viele schöne Inseln gibt, die Strecken nicht allzu weit sind und es im Sommer sonnig warm ist. Bis dahin wollte ich den für das Chartern in Kroatien unbedingt erforderlichen Funkschein machen und nach Möglichkeit den SKS-Schein, um vertiefte Navigations- und Seemannschafts-kenntnisse zu erlangen (den SKS-Schein braucht man übrigens nicht fürs Chartern, der Sportbootführerschein See reicht!). Elke wollte den Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor und den Sportbootführerschein See machen.

Unser 3-Wochen-Törn in Kroatien im Sommer 2014 gefiel allen sehr gut. Häufiges ankern in schönen Buchten in der Natur, tolles klares Wasser, schnorcheln ….. das Bordleben fing an, uns allen richtig zu gefallen …..

image

Segeln unter südlicher Sonne in Kroatien

IMG_1275

Die Kornaten, ein Naturschutzgebiet bestehend aus über 100 Inseln, nur mit dem Schiff erreichbar

IMG_1337 (1)

Blaues, klares Wasser mit Blick bis auf den Grund

IMG_1331

Wir gewöhnen uns an das Leben auf dem Schiff

IMG_1301

Abendstimmung in einer Ankerbucht in den Kornaten

Nach Kroatien würden wir zum Segeln jederzeit gerne wieder kommen. Wir hatten unser Schiff in Biograd na Muro übernommen. Das Festland gefiel uns nicht besonders, sehr voll, die Gebäude häufig noch im alten sozialistischen Stil. Die Inseln hingegen waren wunderschön, oft noch sehr ursprünglich, viel Natur, schöne Ankerbuchten (in denen häufig Bojen zum Festmachen ausliegen), einfache, nette Restaurants.

Und dann war der endgültige Entschluss gefallen …..

Zu Hause begaben wir uns direkt an das Thema Bootskauf, und im Herbst 2014 waren wir stolze Besitzer unserer Diana. Mehr dazu unter

Schiffskauf in Holland

Einige frühere Erfahrungen:

Hier ein paar Bilder, in nicht vollständiger und nicht geordneter Reihenfolge, von alten „Segelabenteuern“:

P1000435

Mit meinen lieben Kanzleikollegen Jörg Garben (vorne) und Jochen Hoffmann (Mitte, ich hinten) auf einer Jolle auf einem Alpensee. Sven Schützler und Jochen Kunath waren auch an Bord, nur nicht im Bild. Plötzlich kam bei dem Sommertörn Starkwind auf, die Sache endete ziemlich chaotisch mit zerrissener Fock ….. gut, das Boot war auch ziemlich voll mit uns Fünf ….

2014-06-09 001 041

Jollensegeln am Heeger Meer in Holland: Hier sind wir häufig hingefahren. Es gibt offene Polyfalk Jollen zu mieten. Die sind recht stabil und gut zu bedienen. Das Wetter ist natürlich nicht immer optimal ….

P1000357

Im Bungalowpark „De Pharshoeke“ in Heeg kann man die Jollen direkt vor den Häusern befestigen. Praktisch bei wechselhaftem Wetter.IPhone II 07-2013 253

 

Unsere alte „Malle Kat“, ein Waarship 570. Das war das Boot der Studienzeit. Ute – mit ihr bestand lange eine Eignergemeinschaft – hat das Farbstyling gestaltet. Markus ist mit dem Boot u.a. im Mittelmeer bis nach Griechenland gefahren, begleitet u.a. von Gregor, Gereon, Stine, Oliver und Vater Bernd.

Malle Kat

 

unnamed (4)

Später, ab ca. 1999, kam Elke dazu.

unnamed (1)

unnamed (3)

unnamed (2)

Die Begeisterung für das Segeln fing bei Markus übrigens im Alter von ca. 11 Jahren durch eine Idee von Vater Bernd an: Dieser hatte den damaligen Segelschein A gemacht und dann im Sommer für die Familie ein Haus in Holland mit Segeljolle gemietet.