Porto

Jetzt sind wir schon 6 Tage in Porto und noch gar nicht zum Schreiben gekommen. Das muss nachgeholt werden!

Porto ist eine schöne und interessante Stadt. Porto liegt am Douro,  der längste Fluss Portugals. Einige Bilder:

Teilweise bedenkliche Bausubstanz…

Es gibt eine beeindruckende Kathedrale und einen interessanten Bahnhof,  dessen Vorhalle komplett mit Reliefs aus  Kacheln gestaltet ist. Diese zeigen historische Szenen. 

Die beiden Uferseiten werden durch mehrere Brücken verbunden,  unter anderem die beeindruckende Pont Luiz I,   deren oberen Fußgänger-  und Straßenbahnüberweg wir in furchterregenden 60 m Höhe gemeistert haben.

Es gibt noch einen zweiten Überweg in ca. 10 m Höhe,  von dem mutige Jugendliche in den Fluss springen.

Und nicht zu vergessen,  der Portwein!  Natürlich nehmen wir an einer Führung mit Verkostung in einer Portweinkellerei (Ramos Pinta) teil. 

Für die Kinder gibt es Traubensaft und später ein Eis,  nachdem sie tapfer die für sie todlangweilige Führung (und das auch noch auf Englisch) ertragen haben.

Portwein ist eine Mischung aus Wein und Weinbrand. Tatsächlich stammen die Trauben für allen Portwein auf der Welt aus dem nahen Douro-Tal. Das Tal weist besondere Bedingungen auf,  im Sommer ist es in den Weinbergen bis zu 45 Grad heiß und der Boden,  Schiefer,  speichert Wasser und Wärme,  im Winter ist es knackig kalt.  Das bringt uns direkt  auf die Idee,  die Traube an der Mosel anzupflanzen… 

Portwein altert dann ausschließlich in Vilanova de Gaia,  das Örtchen bei Porto,  in dem sich praktischerweise auch unsere Marina befindet. Vilanova de Gaia ist auf der schäl Sick des Douro,  wie bei uns zu Hause.

Und da liegt unsere Diana in der Douro Marina und wartet auf ihr neues AIS. Aber das ist eine andere Geschichte…

Ein Gedanke zu „Porto“

  1. Hallo ihr Lieben,
    viele Grüße mal wieder aus Poll! Gerade habe ich eifrig euren Bericht aus Porto studiert und mich daran erinnert, wie ich vor ungefähr 20 Jahren dort war und dem Portwein zugesprochen und stundenlang Schuhe gesucht habe. Die Schaufenster waren rappelvoll und irgendwie konnte ich nichts finden, was mir gefiel. Aber ansonsten war es schon sehr schön, wenn auch ganz anders als Lissabon. Lasst es euch gut gehen!
    Herzliche Grüße,
    auch von Helena und Uwe

Kommentare sind geschlossen.