Biskaya 3. Tag –  Ankunft in A Coruna

Der dritte Tag auf der Biskaya bricht an. Die Nachtwache war sehr erfreulich, klarer Sternenhimmel,  kaum Wellengang,  aber leider auch kein Wind.

Am Morgen präsentiert sich die Biskaya noch freundlicher.

wp-image-1302140431jpg.jpg

Markus arbeitet an der Feineinstellung des Windpiloten. Trotz gutem Segeltrimm steuert er (der Windpilot, nicht Markus) weiterhin wilde Kurse. Markus glaubt,  es liegt an der Kraftübertragung und experimentiert mit der Länge der Leinen.

20160801_080446

0900 Uhr:  Land in Sicht! Die ersten spanischen Berge tauchen am Horizont auf. Noch 51.6 nm bis A Coruna. Wenn es weiter so gut läuft, legen wir heute abend an.

Interessanterweise haben sich bereits die Relationen verschoben: Die Kinder sind über eine Ankunftszeit am nächsten Abend so begeistert,  wie früher bei einer Autofahrt in zwei Stunden (die Kinder sind geduldige Automitfahrer). Und dass wir heute Abend ankommen,  ist für sie nun so,  als wären wir gleich da. Für die Eltern übrigens auch.

Die spanische Flagge wird gehisst und wir machen klar Schiff, das Boot wird  geputzt und aufgeräumt.

Die spanische Küste rückt näher.

20160801_142425

19.00 Uhr:  Ankunft in der Marina Coruna. Wir haben es geschafft!

IMG-20160802-WA0001

Und als wir noch mit dem Hafenmeister auf dem Steg sprechen, hören wir schon den Funkruf der Step by Step, die 20 min nach uns eintrifft. Das ist Timing!

Der Abend klingt im Cockpit der Step by Step aus,  wo wir auf unsere erfolgreiche Biskaya-Überquerung anstoßen.

6 Gedanken zu „Biskaya 3. Tag –  Ankunft in A Coruna“

  1. Hallo Ihr Lieben,
    Ich verfolge auch sehr interessiert Euer schön geschriebenes Blog (immer wenn ich im Büro mal kurz an was anderes denken möchte) und freue mich für Euch, dass Ihr nun auch schon die Biskaya überquert habt. Das ist sicherlich die erste größere Hürde gewesen und macht euch jetzt hoffentlich etwas entspannter. So wie ich es raushören konntet wart ihr ja in England doch noch etwas unter Druck!? Weiterhin gute Fahrt!
    Liebe Grüße von der Baustelle aus Stuttgart von Ute (auch von Stephan alles Gute, Emma macht gerade Ferien bei O+O und O+O in Köln)

  2. Guten Morgen an Elke und den Rest der Crew, mit Interesse verfolge ich Euch auf Eurer Route.
    Die Webcam von A Coruna blickt in den Hafen, und zeigt mir gerade Regen an, aber dafür ab Morgen einen schönen Nordwind.
    Alles Gute weiterhin
    Gabi (Nachbarin von Ruby, Jacob, Haake ;o)

  3. Hallo Weltenbummler,
    ich werde mir einen Hut besorgen, damit ich ihn vor euch ziehen kann.
    Heute waren wir mit den „alten“ Schlüters Reibekuchen essen, u. a. auch mit Krauses von nebenan. Natürlich gab es nur ein Thema: eure große Reise. Dabei habe ich von der App gehört, und seitdem suche ich mit FindShip Free in A Coruna nach MMSI 211668720 bzw. eurer Diana. Wahrscheinlich seid ihr abgeschaltet, ich versuche es weiter.
    Eure bisherigen Berichte auf 234grad.de habe ich alle gelesen. Ich bewundere, welche Vorbereitungen nötig waren, was ihr alles lernen musstet und mit welcher Begeisterung ihr euer unglaubliches Abenteuer angeht.
    Von Karin und mir viele liebe Grüße und alles Gute auf eurem großen Törn
    Hermann

  4. Liebe Crew der Diana, liebe Crew der Step by Step!

    Ich habe lange überlegt, ob ich mich in euren persönlichen Kreis hineindrängen darf! Ihr kennt mich ja nicht, mit Ausnahme von Marcus Schlüter, dem ich kurz bei einem geschäftlichen Termin begegnet bin.
    Von seinem Bruder Gregor und seiner Mutter Doris habe ich vom Unternehmen der Weltreisenden erfahren. Ich war gleich fasziniert und verfolge alle Vorbereitungen und Unternehmungen.
    Auf der Seite der Schlüters habe ich dann auch die Step by Step und ihre Besatzung kennengelernt.
    Segelschiffe faszinieren mich in ihrer Eleganz. Seglerische Erfahrung habe ich keine, ich war lediglich mit Schülergruppen auf dem IJsselmeer, das wir mit Plattbodenschiffen befahren haben.
    Das hat allen großen Spaß gemacht.
    Segeln auf kleineren Schiffen verbinde ich mit einer Panik-Erfahrung. Als ich mit Freunden auf den Loostrechter Seen vor vielen, vielen Jahren zum Segeln war, legte sich die Jolle noch nahe beim Ufert in den Wind. Als das Boot sehr schräg lag, überkam mich Panik, und ich musste sofort an Land.
    Ein zweiter Versuch verlief später reibungsloser. Auf dem Nil in Ägypten hatten meine Frau und ich uns einer Feluke anvertraut. Weil der Skipper hoch oben im Mast etwas richten musste, übergab er mir, ohne viel zu fragen, das Steuer. Es hat auch mit etwas Schieflache funktioniert!
    Ich bewundere euren Mut und beneide euch auch ein wenig. Wo kann man heute noch ein Abenteuer bestehen?
    Gratulation auch zur Biskaya-Querung!
    Der eigentliche Grund meiner Mail ist aber die Frage, ob ich euer Unternehmen in meinem Blog erwähnen darf und ob ich einen Link zu euren Seiten setzen kann.

    Viel Glück und Freude für die weitere Reise Volker Krause

    ps Liebe Jungs! Genießt es, ein Jahr keine Schule!

  5. Gratulier, Diana scheint ja nicht so langsam zu sein, aber wahrscheinlich liegt das einfach an der guten Crew!
    Stephan aus Bensberg

  6. Heyho, ihr Segler!
    Wunderbar, das zu hören und wir freuen uns mit euch über das Erreichen eures nächsten Etappenzieles 🙂 Macht uns auch gar nichts, dass wir bei gefühlten 13Grad und Dauerregen in Köln rumhängen und endlich auf den Start unseres Urlaubs warten!;-) Genießt die Zeit, dicker Drücker!:-*

Kommentare sind geschlossen.