Falmouth

Wir sind an unserer letzten Station in England angekommen, endlich! Das waren hart erkämpfte Meilen nach Westen, immer gegen den W- oder SW-Wind. Viel zu oft motoren, oft dänisch mit dem Groß, macht nicht richtig Spaß. Aber die Nordsee war bislang sehr freundlich zu uns. Kein Sturm,  kein  Starkwind,  kein Dauerregen. Wir haben gute Bedingungen,  machen uns aber selbst Stress,  dass wir schnellstmöglich weiter und weiter nach Westen müssen. Deshalb sind wir etwas unentspannt und nehmen manches nicht mit, z.B. Brighton oder Eastbourne City,  auch Cowes wäre uns gerne einige Tage mehr wert gewesen. Auch von Plymouth kennen wir nur die (hervorragende) Mayflower Marina. Aber das können wir immer noch einmal nachholen. Jetzt sind wir in Falmouth und haben die erste Etappe unserer Reise glücklich abgeschlossen. Zwar ohne Platz in unserer ausgespähten Marina,  mit einmal Feststecken im Schlick und letztlich im Päckchen – an dem Boot einer netten weitgereisten Niederländerin. Morgen wird verproviantiert und alles vorbereitet und dann geht es übermorgen ab nach Spanien.

Diana neben Morning Glory in Falmouth

Einfahrt nach Falmouth