Weiter geht’s

Nachdem heute auch der 2. Teil unserer Lieferung,  der Baum zum Code Zero,  angekommen ist,  geht es morgen weiter. Es ist alles für die Atlantikdünung vorbereitet,  aufgeräumt,  gespült,  Wasser getankt,  sämtliche Geräte geladen. Diesel getankt haben wir nicht,  das letzte Mal in Baiona,  mit unseren 210 l Tanks und 100 l in Kanistern sind wir aber immer noch gut aufgestellt. Wir werden ca. 30 Stunden bis Cascais in der Nähe von Lissabon fahren. Hoffentlich ganz viel segeln mit unserem lang ersehnten Leichtwindsegel!

Die Douro-Marina,  unser Standort für die letzten 2 Wochen. Sehr empfehlenswert,  vor allem die freundlichen und serviceorientierten Mitarbeiterinnen an der Rezeption,  die in allen Dingen immer gerne weiterhelfen (zB auf Portugiesisch mit UPS Portugal den Standort verschütteter Pakete aufklären,  den günstigsten Tarif für 14 Tage heraussuchen,  Taxis bestellen,  Karten für andere Stege besorgen etc.). Man fühlt sich hier gut aufgehoben. Besonders nett ist auch der kostenlose Brötchenservice:  Jeden Morgen kurz nach acht Uhr plumpst eine Tüte in unser Cockpit,  die je zwei Brötchen für jedes Crewmitglied enthält.

Um so krasser die Begegnung mit der Servicewüste Vodafone, die uns versehentlich statt 30 GB nur 2,5 GB Data auf unsere für 30 Euro erworbene Telefonkarte geladen haben. Nach Reklamation bot man an, uns 10 Euro Rabatt auf eine neue Karte zu geben, die alte könnte allerdings nicht erstattet werden…. Das ging natürlich gar nicht. Nach weiterem energischen Insistieren gab es eine Gutschrift auf die Karte, allerdings 30 Euro statt 30 GB. Die können wir selbst nicht umwandeln, schon gar nicht auf dem Wasser. Also steht der nächste Vodafone-Shop in Lissabon auf dem Programm.

Wir haben in den 2 Wochen viele neue Stegnachbarn gehabt und kennengelernt. Davon berichten wir im nächsten Beitrag (wie ihr merkt, nutze ich, Elke,  gerne einen Cliffhanger, wenn ich den Beitrag abschließen und ins Bett will).

Das Motto: